Sonntag, 8. März 2015

Das Gesetz der Resonanz – Wie wir Schwingungen erkennen, die uns schaden


Das Gesetz der Resonanz, wir alle haben schon einmal davon gehört, aber was genau besagt Resonanz, denn das muss man wissen, um das Gesetz zu verstehen. 
Schon 1602 befasste sich Galileio Galilei in seinen naturwissenschaftlichen Forschungen mit den Schwingungen und Resonanzen von Pendeln und Saiten und stand somit als Vorreiter am Beginn der neuzeitlichen Naturwissenschaft. 

Resonanz (lateinisch resonare „widerhallen“) bedeutet in der Physik das verstärkte Mitschwingen eines schwingfähigen Systems, wenn es einer zeitlich veränderlichen Einwirkung unterliegt. Dabei kann das System um ein Vielfaches stärker ausschlagen als bei der konstanten Einwirkung der Anregung mit ihrer maximalen Stärke. Bei periodischer Anregung muss die Anregungsfrequenz oder ein ganzzahliges Vielfaches davon in der Nähe einer Resonanzfrequenz des Systems liegen. Dieses Phänomen kann bei allen schwingfähigen physikalischen und technischen Systemen auftreten. In der Technik werden Resonanzen daher genutzt, um eine bestimmte Frequenz herauszufiltern oder sie zu verstärken, wenn sie gewünscht ist. Wo eine Verstärkung nicht gewünscht ist müssen unerwünschte Resonanzen vermieden werden. In der Kernphysik bedeutet Resonanz, dass sich bei einem Stoßvorgang mit einer bestimmten kinetischer Energie zwei Teile zu einem kurzzeitig gebundenen System in einem von dessen möglichen Energiezuständen vereinigen, und zwar zum sogenannten Compoundkern. Der Compoundkern, also der zusammengesetzte Kern, ist ein instabiler, kurzlebiger Atomkern, der bei manchen Kernreaktionen entsteht. Er entsteht durch vollständige Vereinigung von Projektilteilchen, wie Proton, Neutron, Alphateilchen mit dem getroffenen Kern, dem Targetkern. Durch den Gewinn an Bindungsenergie befindet er sich in einem angeregten Zustand hoher Energie und kann einen hohen Gesamtdrehimpuls haben. 

Das Gesetz der Resonanz ist also ein physikalisch nachgewiesenes Gesetz, das grob besagt, dass alles Schwingungen erzeugt und sich diese Schwingungen dazu nutzen lassen das eine mit dem anderen zu verbinden und es sogar zu verstärken. Diesem physikalischen Gesetz liegt die Annahme zugrunde, dass alles Energie ist und Energie Schwingungen erzeugt und ins Außen abgibt. 

Wir spüren diese Energie zum Beispiel, wenn wir uns von einem Menschen magisch angezogen fühlen. Wir spüren diese Energie, wenn wir verliebt sind und das Gefühl haben, unsere Seele schwingt im Gleichklang mit der Seele des Geliebten. Das fühlt sich zutiefst verbunden an. Wohl dem, der es schon einmal erlebt hat, es ist ein magisches Gefühl. 

Zurück zur Resonanz. Gehen wir davon aus, dass Gedanken und Gefühle Energie haben, müssen wir auch anerkennen, dass diese Energie wiederum auch Schwingungen erzeugt. Auch das kennen viele von uns: Wir denken, diese Prüfung werde ich nie schaffen und fühlen uns ängstlich und unsicher. Mit diesen Gefühlen treten wir zur Prüfung an und sind derart gelähmt, dass wir sie letztlich sogar verhauen. Das Gefühl hat uns also nicht getäuscht, bestätigen wir uns selbst, aber in Wahrheit hat unser Gedanke: „Das schaffe ich nie!“ das Gefühl erzeugt es nicht zu schaffen und genau danach haben wir auch gehandelt. 

Das Leben zeigt uns also immer wieder Gedanken haben Macht und Gedanken schaffen Gefühle, die Kraft haben oder eben schwächen. Die stärkste Macht aber haben die Gedanken, die uns nicht bewusst sind, denn wir sind ihnen hilflos ausgeliefert, weil wir sie nicht beeinflussen können, solange wir sie nicht in unser Bewusstsein holen.

Ein weiteres Beispiel: Eine Frau zieht immer wieder „kaputte“ Männer an, die sie zudem nach einer Zeit des Zusammenlebens schlecht behandeln. Sie fragt sich, warum passiert mir das immer wieder. Gräbt man nun in der Vergangenheit dieser Frau kommt an die Oberfläche: Diese Frau wurde als Kind von ihrem Vater schlecht behandelt und weil Kinder immer glauben sie seine Schuld daran, wenn man sie schlecht behandelt, hat diese Frau schon sehr früh die Überzeugung verinnerlicht: „Ich bin schlecht, also habe ich nicht Gutes verdient. Diese Gedanken sind Energie, die sie nicht nur im limbischen System ihres Gehirns, sondern in ihrem ganzen Körper, in jeder Zelle gespeichert hat. Kein Wunder also, dass sie nach dieser inneren Überzeugung unbewusst Männer anzieht, die ihr dieses Gefühl von Wertlosigkeit immer wieder bestätigen. Sie zieht diese Art Männer an, weil die innere Überzeugung nach dem Gesetz der Resonanz Schwingungen aussendet, die mit der „kaputten“ Energie solcher Männer in Resonanz tritt. Diese Männer wiederum spüren instinktiv, dass sie diese Frau schlecht behandeln können. Meist sind diese Männer selbst schwache Menschen, die wie die Frau ein Gefühl von Wertlosigkeit in sich tragen und sich größer fühlen, wenn sie andere, die sie als noch wertloser empfinden klein machen können. Ja, Unbewusstes erkennt Unbewusstes instinktiv – es tritt in Resonanz – im Guten wie im Unguten.

Schwingungen übertragen sich demnach von dem Menschen, der sie erzeugt, auf die Außenwelt und rufen dort entsprechende Wirkungen hervor, und zwar dort wo ähnliche Schwingungen herrschen, unabhängig davon, ob dieser Mensch sich dessen bewusst ist oder nicht. Die meisten sind sich dessen nicht bewusst. 

Seinen Ursprung findet der Begriff „Gesetz der Anziehung“ im 19. Jahrhundert in der US-amerikanischen New Thought Movement Bewegung. Größere Bekanntheit erreichte das Gesetz der Resonanz 2006 durch den Film „The Secret“ und das gleichnamige Buch von Rhonda Byrne. 

Nach dem Gesetz der Anziehung oder dem Gesetz der Resonanz, wird also die Annahme bezeichnet, dass gleiche Energie gleiche oder ähnliche Energie anzieht. Diese Vorstellung bezieht sich speziell auf das Verhältnis zwischen der Gedanken- und Gefühlswelt eines Menschen und seinen äußeren Lebensbedingungen. Es wird von einer gesetzmäßigen Analogie zwischen Innen- und Außenwelt ausgegangen. Man kann davon halten was man will, schauen wir uns einmal in unserem Außen um, so kommen wir in der Tat nicht umhin da einige Parallelen zu unserem Inneren festzustellen. 

Im Prinzip handelt es sich hier um nichts anderes als um das Prinzip der Kausalität, nämlich Ursache und Wirkung, das besagt: Jede Ursache hat ihre Wirkung. Und somit haben alle Gedanken (Ursache) ihre Folgen (Wirkung). Was wir über uns denken wirkt auf das, was oder wie wir uns fühlen und diese Gefühle werden zu Handlungen und schaffen somit eine fühl- und sichtbare Wirkung im Außen. Manchmal sind unsere Gedanken so stark, dass sie eine Energie produzieren, von der sich andere angezogen oder abgestoßen fühlen – je nachdem ob sie mit unseren Gedanken in Resonanz gehen oder nicht. Wie sagt der Volksmund so treffend: „Gleiches zieht Gleiches an“, oder: „Wie du in den Wald hineinrufst, so schallt es auch zurück.“ 

Nun könnte man sagen, diejenigen, die mit unseren Gedanken in Resonanz gehen werden sich mit unserer Schwingung verbinden – im Guten wie im Schlechten. Nun haben wir aber alle nicht nur einen Gedanken. Wir denken c.a. 60.000 Gedanken an einem einzigen Tag, die in unserem Kopf herumschwirren. 

Die Neurobiologie hat herausgefunden, dass Gedanken elektrische Impulse und chemische Umschaltungen im Gehirn auslösen. Erhält das Gehirn einen solchen elektrischen Impuls startet es sofort. Es reagiert auf den Gedanken indem es chemische Substanzen im Körper freisetzt und versetzt das zentrale Nervensystem in Bereitschaft entsprechend zu reagieren und zu handeln. Herausgefunden hat man auch, dass wir neben c.a. siebzig Prozent flüchtigen Gedanken, die dennoch Wirkung auf uns selbst und unser in-der-Welt-sein haben, im Durchschnitt mehr destruktive Gedanken denken, die uns schaden, als hilfreiche Gedanken, die uns nützen. Die geringste Zahl der Gedanken sind, man staune - aufbauende, hilfreiche Gedanken. 

Was wir denken sendet also Informationen aus und zwar zuallererst an uns selbst und dann ins Außen und somit werden Gedanken zu einer Absicht. Mehr noch, sie werden zu Materie. 

Eine Erkenntnis aus der Quantenphysik besagt: Das Gehirn generiert einen Gedanken und das dazu passende Gefühl. Das Konstrukt aus Gedanke und Gefühl wirkt auf die Verbindung zwischen den Molekülen. Die Moleküle sind über Elektronen und deren Rotationsmoment (Spin) miteinander verbunden. Der Geist beeinflusst genau diesen Spin. Die Molekül-Verbindungen werden verändert. Dabei entstehen Proteine. Die Proteine verändern Membrane und sorgen dafür, dass Aktionspotentiale entstehen. Die Aktionspotentiale sorgen für elektrische Impulse. Diese Impulse werden über Nerven an die Muskeln gesendet, was zu einer Bewegung von Materie führt. Diese hat eine Energie, eine Schwingung und tritt mit dem in Resonanz, was ähnlich schwingt. 

Die Psychologie weiß längst, dass die Gedanken die Menschen am häufigsten unbewusst denken, zu Glaubenssätzen über die eigene Person werden. Diese Glaubensätze schaffen innere Überzeugungen nach denen wir fühlen und nach denen wir handeln, und zwar unbewusst. Im Grunde befindet sich der Mensch also in einer Art Trance, die vom Unbewussten gesteuert und solange aufrecht erhalten wird, bis die inneren Überzeugungen erkannt, überprüft und mit der Wirklichkeit im Jetzt auf ihre Richtigkeit und ihre Sinnhaftigkeit abgeglichen werden. So wirkt Heilung. 

Schon Buddha und viele Philosophen wussten: Alles was wir sind,
 ist das Resultat dessen,
 was wir denken. „Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele 
die Farben deiner Gedanken an“, schrieb Marc Aurel in einer Zeit, in der an Hirnforschung und Psychoanalyse noch nicht zu denken war. Es muss also etwas dran sein am Gesetz der Resonanz. 

Jeder sich mit dem Bereich Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, erkennt irgendwann das Resonanzprinzip. Sehen wir uns nochmal das Sprichwort: „Wie du in den Wald hineinrufst, so schallt es auch zurück“, an, denn es beschreibt das Resonanzprinzip am einfachsten.

Wir alle rufen ständig bewusst oder unbewusst Dinge in den Wald. Oder sagen wir besser: in unsere kleine Welt. Die Stimme, die aus der Welt zurückkommt, hat meistens etwas damit zu tun, was wir vorher in die Welt hineingerufen haben.

Aktion – Reaktion, Ursache – Wirkung.
Verbreite ich zum Beispiel im Büro stets miese Laune, kommt irgendwann miese Laune zurück, lasse ich alles laufen, läuft alles aus dem Ruder, bin ich motiviert, motiviere ich andere, es sei denn, sie treten nicht mit mir in Resonanz und muffeln weiter, dann wird sich die Beziehung früher oder später auflösen, weil es keine gemeinsame konstruktive Energie gibt. Nach dem Resonanzprinzip gibt es keinen einzelnen Verantwortlichen, es gibt immer nur eine Reihe von Mitspielern, die durch ihr Tun oder ihr Unterlassen einen Anteil an der Situation haben.

Es kann nämlich auch etwas aus der Welt zurückkommen, weil wir vorher etwas nicht in die Welt gegeben haben. Das heißt, auch Unterlassungen spielen beim Resonanzprinzip eine Rolle. Wenn ich es unterlasse für gute Stimmung zu sorgen, kommt garantiert auch keine gute Stimmung zurück, wenn ich es unterlasse, mich um meine Arbeit zu kümmern, kommt auch nichts zurück, wenn ich es unterlasse, mit meinen Nächsten achtsam umzugehen, kommt auch keine Achtsamkeit zurück u.s.w.

Unter den Verfechtern des Resonanzprinzips gibt es übrigens auch jene, die behaupten (z.B.The Secret), dass das Prinzip immer und überall gilt, dass also grundsätzlich alles im Leben, was uns geschieht, etwas mit uns selbst zu tun hat. Diese Sichtweise dogmatisch und äußerst gefährlich und von Hochmut durchdrungen. Ich teile sie ich nicht, denn unser Leben liegt nicht allein in unserer Hand, es gibt etwas das größer ist als wir. Leben hängt immer auch von Einflüssen ab, die jenseits unseres Einflusses liegen.

Für mich ist das Resonanzprinzip eine sinnvolle und hilfreiche Methode um in unguten Situationen über meinen Anteil nachzudenken und um Situationen zu analysieren und sie aufzulösen.

Wie kann man mit dem Resonanzprinzip arbeiten?
Nehmen wir an, wir haben eine Situation, die wir dir uns anders gewünscht haben oder die unaushaltbar geworden ist. Dann macht es Sinn zu fragen: Was habe ich getan oder versäumt, dass diese Situation bewirkt hat? Wo ist genau ist mein Anteil an dieser Situation? Was kann ich selbst verändern, damit diese Situation sich verändert?
Diese Fragen initiieren einen Denkprozess, mit dem man sich selbst auf die Schliche kommt. Dazu gehört allerdings der Mut zur ehrlichen Selbstreflektion. 

Wer das Resonanzprinzip anwendet, schaut erst einmal auf sich selbst, er überprüft seine Gedanken, Gefühle und Handlungen und dann erst befasst er sich mit den anderen, die an der Situation beteiligt sind und versucht zu erkennen, was sie ihm spiegeln, oder was sie an Energie aussenden, die eine Resonanz im eigenen Inneren schafft. 

Die Krux mit der negativen Energie ist nämlich, dass sich diese leider all zu oft gegen die positive durchsetzt, allerdings nur solange sie unerkannt bleibt. Es gibt Menschen, die für die geistige, emotionale und körperliche Gesundheit ihrer Mitmenschen eine Gefahr darstellen, man nennt sie auch Energievampire. Die negativen Gedanken und Schwingungsfelder dieser destruktiven Menschen sind so stark, dass sie uns schaden können. Darüber hinaus gibt es auch feinstoffliche Schwingungsfelder, die von einer destruktiven Qualität geprägt sind:
 Beispielsweise eine hohe Stress- Demotivations- oder Mobbingenergie auf dem Arbeitsplatz, Streitenergie in Beziehungen und Familien, Neidenergie unter Konkurrenten, depressive Energie in Heimen oder in Gefängnissen und Gewaltenergie in Gettos. Hochsensible Menschen beispielsweise werden in diesen Situationen oder an solchen Orten negativ beeinflusst, ihnen wird Energie abgesogen. Übrigens können uns auch Menschen schaden, die ihre negativen Gedanken auf uns projizieren.

Ja, wir schwimmen in einem Ozean von unsichtbaren Schwingungen, mit denen wir in Resonanz treten, ob wir wollen oder nicht. Unsere Mitschwimmer können wir nicht ändern, ebenso wenig wie die Welt in der wir leben, aber uns selbst können wir ändern. Das ist keine leichte Übung, es ist ein Prozess und letztlich die einzige Chance, die wir haben, wenn wir unsere eigene Schwingung verändern wollen. Daher ist es hilfreich, dass wir lernen, unsere unbewussten Gedanken zu identifizieren und unsere bewussten Gedanken zu überprüfen, ob sie uns schaden, um keine negativen Resonanzen mehr anzuziehen und uns vor ihnen zu schützen, wenn wir sie spüren. Wir müssen unsere Gedanken deshalb nicht kontrollieren, das ist auch in der Totalität unmöglich, aber wir können es schaffen, uns nicht von unseren destruktiven Gedanken kontrollieren zu lassen und uns im selben Zuge von denen abzuwenden, die uns mit ihren destruktiven Schwingungen schaden.



Kommentare:

  1. Vor mittlerweile fast zwanzig Jahren wurde ich mit diesem Konzept bekannt gemacht und begann damit (an mir) zu arbeiten. Manchmal wollte ich es auch nicht mehr, es ist doch auch ein bisschen bequem und wirkt in einem christlichen Umfeld als Narkotikum, wenn man sich als Opfer fühlen kann. Irgendwann früher oder später konnte ich mich aber immer dazu durchringen, die Dinge ehrlich anzuschauen und zu fragen, was in mir das "Ungewünschte" ausgelöst hatte. Über die Jahre konnte ich mich so stärker in mir selbst verankern, meinen Selbstwert und meine Liebesfähigkeit stärken und empfinde immer öfter eine Dankbarkeit, die tief in mir wurzelt. Um nichts in der Welt würde ich dieses Konzept eintauschen wollen, denn es beschreibt eines der Prinzipien, wie das Leben in Interaktion mit Allemwasist funktioniert (ich sehe mich da auch in der Beziehung zur Erde, Natur, den Tieren, dem Kosmos etc da drin eingebunden).
    Was den Energieraub anbelangt machte ich eine sehr interessante Erfahrung, die mich einige Jahre beschäftigte und zum Teil sehr unangenehm war, bzw tiefe Ängste in mir auslöste. Ich erkannte diesen Zusammenhang erst spät, als der Prozess schon fast durch war, hatte damit aber einen wirksamen Schlüssel in Umgang mit der betreffenden Person, einer ehemaligen Freundin, die mich raffiniert mobbte. Ich kam also zu dem Schluss, dass sich der Energieräuber ungleich mehr Energie holen kann, je stärker die Person ist, die er angreift. Abgesehen davon, dass man selbst unbewusst das Einverständnis für den Raub gegeben hat, kann er/sie mit entsprechendem Geschick (das ist nicht schwer, wenn man jemanden über viele Jahre kennt) in kurzer Zeit viel Energie bekommen. Wenn also jemand viel an sich gearbeitet hat und in sich mehr Stärke erarbeitet hat, bringt der Energieraub, wenn man es denn schafft gleich einen Haufen Energie auf einmal!!! Mir diese Energie zurückzuholen forderte meine ganz Kraft in einer bestimmten Zeit, es war eine große Herausforderung bei mir zu bleiben, aber ich habe letztlich sehr viel aus der ganzen Sache gelernt. Eines meiner Lebensziele in mir zu ruhen und mit Vielem, vielleicht auch Allem, was in meinem Leben passiert in Frieden zu sein bin ich auch durch diesen Prozess ein gutes Stück näher gekommen. Ich empfinde immer öfter Dankbarkeit, wo sich früher Unzufriedenheit oder ein Hadern mit Umständen breitgemacht hatte. Insofern kann ich auch für diese Erfahrung dankbar sein, denn sie hat mir geholfen mir etwas zurückzuholen, was ich ausgelagert hatte, anstatt es selbst zu leben.

    Vielen Dank Angelika für deine Postings, es tut gut hier zu lesen!
    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich kam also zu dem Schluss, dass sich der Energieräuber ungleich mehr Energie holen kann, je stärker die Person ist."

      ja, absolut ja, liebe elisabeth.

      es tut gut, deine klugen kommentare zu lesen, sie sind eine bereicherung für mich. ich danke dir!

      herzlich, angelika

      Löschen