Samstag, 22. Juli 2017

Es ist was ist



Foto AW

Solange wir nicht wahrhaben wollen, was ist, solange wir uns vor der Realtität verstecken oder sie verdrängen, solange bleibt bestehen was ist und nichts wird sich verändern.
Erst wenn wir den kräftezehrenden Widerstand aufgeben gegen das was ist, wird Energie frei und es öffnet sich die Möglichkeit etwas zu verändern.
Aber wie schaffen wir es zu akzeptieren, was ist?
Wir haben keine andere Wahl.

"Um frei zu sein, musst du loslassen können. Nähre nicht deinen Schmerz. Die Energie, die du brauchst um an den alten Sachen hängen zu bleiben, hält dich davon ab dein neues Leben zu leben."
Mary Manin Morrissey

Mittwoch, 19. Juli 2017

Gedankensplitter


1 + 1 und ein drittes


der sinn der vereinigung von zwei individuen ist veränderung zu ermöglichen. in dieser vereinigung liegt das potenzial uns zu verändern und aneinander zu wachsen. im anderen erkennen wir wer sind und wer wir zu sein denken. im anderen sehen wir unser licht und unseren schatten. im anderen erkennen wir unsere potenziale und unsere defizite. im anderen spiegelt sich was wir nicht sehen wollen und was wir uns ersehnen. im anderen kommen wir vielleicht an unsere grenzen. im anderen erfahren wir uns in einer tiefe, die wir so nicht kannten. und manchmal schrecken wir dann vor ihm zurück. ihn wahrheit aber sind wir es, die vor uns selbst zurückschrecken. dann wenden wir uns ab vom anderen oder wir sagen ja zu ihm und pflegen die vereinigung genauso vorsichtig und behutsam wie wir unsere träume pflegen.

Montag, 17. Juli 2017

Es geht immer um dieses Kind ...

 

Zeichnung: A.W.

Der wahre Kern unseres Wesens ist ein Kind.
Was diesem Kind gegeben wurde und was diesen Kind nicht gegeben wurde, 
was es an Schmerzhaftem erfahren hat und was es an Verletzungen erlitten hat, 
was es ihm Liebe geschenkt wurde und was ihm an Liebe verwehrt wurde, 
prägt sein Leben als Erwachsener.
Es geht immer um dieses Kind.

Samstag, 8. Juli 2017

Hamburg im Juli 2017


Viele von uns sind fassungslos, ohnmächtig, wütend und wir haben Angst, wenn wir nach Hamburg blicken und dem Inferno, das sich dort seit Tagen abspielt, zusehen. Die Menschen in dieser Stadt stecken sogar mitten drin. Die Gewalt, der Terror und die sinnlose Wut frustrieter, unzufriedener Menschen versetzt eine Stadt in unserem Land in einen bürgerkriegsähnlichen Zustand.
Mich wundert es nicht, es brauchte nur einen Auslöser, egal welchen, um ein solches Szenario Realität werden zu lassen.

Warum also tun wir so erschrocken? Weil brennende Autos, Feuer in den Straßen und all das andere, was wir an Bildern der Zerstörung plötzlich sehen so nah ist? Weil der Krieg, der überall in der Welt tobt, jetzt hier mitten unter uns sein menschenfeindliches Gesicht zeigt, aus unserer Mitte heraus und nicht von fremden Terroristen angezettelt. Ja das Böse ist in uns, es ist mitten unter uns, es kommt von uns. Das macht Angst. Aber diese Angst wabert schon lange in den Herzen der Menschen. Sie ist nicht neu, nur wird sie jetzt lebendig auf den Straßen und zeigt ihr destruktives Gesicht. Das macht noch mehr Angst. Das macht sogar richtig Angst. Angst, dass das erst der Anfang ist, Angst, dass das auch in unserer Stadt geschehen kann, uns betreffen kann und unsere Familien. Vielleicht ist es so, vielleicht ist es nicht so.

Wir wissen es nicht. Aber wir wissen längst warum wir Angst haben. Weil wir Menschen keine Schwestern und Brüder sind und es niemals waren, weil jeder seinen Egoismus lebt, weil jeder auf sich selbst schaut und wie er das Beste vom Leben erhaschen kann, weil wir unseren Kindern das Funktionieren beibringen, ihnen vermitteln, das nur der Beste siegt und wie sie später erfolgreich sind und viel Geld verdienen um sich viel unnütze Dinge zu kaufen. Weil wir uns keinen Deut mehr um unsere Nächsten kümmern und dabei zusehen wie die Menschlichkeit stirbt, weil wir kein Mitgefühl und keine Hilfsbereitschaft für die Schwächeren zeigen und weil wir Moral, Anstand, Respekt, Demut vor dem Leben und Liebe für uns selbst und andere nur in den Mund nehmen und es nicht leben.

Unsere Angst ist die Mahnung, sie ist zugleich der der Wegweiser, längst ist sie es. Die Mahnung endlich wach zu werden, unseren eigenen Teil an der Misere zu erkennen und einen neuen Weg einzuschlagen. Sie ist es, die tief in uns immer wieder schreit: Zeit etwas zu verändern - in und bei uns selbst. Das können wir tun. Und das ist schon viel, was wir dann tun.
Jeder Einzelne kann das tun, denn alles ist mit allem verbunden und je mehr von uns etwas verändern zum Besseren hin, desto eher verändert sich das Ganze. Wir sind nicht allein. Wir sind zusammen das Ganze. Nur das haben die Menschen vergessen.
Vielleicht ist es zu spät, vielleicht nicht.
Aber es ist mir vollkommen egal ob es zu spät ist, ich höre nicht auf im Sinne einer inneren Wandlung zu leben und zu arbeiten. Das Leben ist jetzt und jeden Moment kann jeder etwas zum Besseren tun .... Und mit diesem Tun wird die Angst kleiner und die Zuversicht größer.

Namaste Ihr Lieben.

Dienstag, 4. Juli 2017

Sei du die Veränderung



Aquarell: AW

Ja, die Welt ist hart, sie ist ungerecht und sie ist nicht mehr in Ordnung. War sie das jemals? Und haben wir vergessen, dass sie es niemals war? An allen Ecken und Enden brennt es. Die Meisten von uns riechen das Feuer, aber löschen tut es seltsamerweise keiner. Geht ja auch nicht, denn dann müssten die, die das Feuer riechen, sich endlich zusammentun und sich bewegen. Tun sie aber nicht. Da ist es doch viel einfacher über das ganze Elend zu jammern und zu klagen, zu wüten und zu hetzen oder Facebook mit Liebe für alle und Selbstliebebotschaften zuzuposten oder sein Glück einer höheren Macht in die Hände zu legen. Tja, dann muss man aktiv nichts tun was das ganze Dilemma abmildern könnte. Nein ich rede hier nicht davon wie wir die Welt retten, aber davon wie wir uns selbst retten, bevor sie untergeht, bis dahin wenigstens ist da schon noch was möglich um den eigenen Seelenfrieden zu erreichen.

Selbstliebe ist da sicher hilfreich. Ich halte viel davon sich selbst lieb zu haben und ich denke das tue ich mittlerweile auch an guten Tagen, aber das Allheilmittel ist sie nicht. Wir sind nämlich soziale Wesen und brauchen einander. Da kann es nicht schaden, einem, der sich selbst noch nicht lieben kann, ein bisschen Liebe zu schenken. Aber der ist ja im Zweifel ein Narziss. Der kann gar nicht lieben, an dem liebe ich mich ab, das lasse ich mal schön sein. Apropos Narzissmus. Eine sehr beliebte Diagnose, die immer mehr Laien zeitgeistgetriggert stellen ohne den blassesten Schimmer davon zu haben was das ist pathologischer Narzissmus. Es ist auch kein Veränderungspotential zum Besseren hin, wenn sich die halbe Welt einig darüber ist, dass das Böse in der Moderne an den bösen Narzissten liegt, die die Macht haben, im Großen und im Kleinen. Wer wählt die denn? Wer setzt die denn auf ihre Posten?

Ich kann das alles nicht mehr hören. Dieses: "Die Anderen sind Schuld" am kollektiven und an meinem persönlichen Unglück. Die Welt ist voll von Menschen die klagen, die hetzen, die wütend sind und Veränderung fordern, aber sie ist ziemlich leer an Menschen, die das tun, was sie tun könnten um das ganze Drama zu entschärfen: Nämlich mal in den Spiegel gucken, bevor sie ihre Hände im heimischen Waschbecken Tag für Tag in Unschuld waschen und sich selbst leid tun oder sich für besser halten als andere. Wie sagte schon Gandhi: "Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt."

Alles hat zwei Pole. Alles hat sein Gegenstück, alles sind Extreme und diese Extreme berühren sich. Jede Ursache hat ihre Wirkung, jeder Aktion folgt eine Reaktion. So funktioniert das Universum, so funktioniert das, was wir Welt nennen. Und in all dem ist eine Menge Energie. All das ist reine Energie. Sei es auf physischer Ebene, auf mentaler Ebene oder auf spiritueller Ebene. Alles fließt, alles ist in Bewegung und zwar immer in der Polarität. Wo Armut ist ist Reichtum, wo Täter sind sind Opfer, wo Macht ist ist Ohnmacht, wo Liebe ist Nichtliebe, wo Hoffnung ist ist Resignation. Das Eine ohne das Andere gibt es nicht, das Eine könnten wir ohne das Andere weder sehen, noch fühlen, noch unterscheiden. Wir würden ohne die Polarität ziemlich im Dunkeln stehen.

Worauf ich hinaus will?
Dass, wenn alles zwei Pole hat und alles Energie ist, das eine vom Anderen zum Ersten abhängt und zum Zweiten beeinflusst wird, egal ob bewusst oder unbewusst. Alles ist EINS.

Wenn ich also den einen Pol immer schön fixiere z.B. das Jammern und das Klagen und die Wut über all das Böse da draußen, dann sehe ich den anderen Pol gar nicht mehr und meine Energie sinkt mehr und mehr auf den Tiefpunkt. Und diese Energie gebe ich ins Außen. Noch ein bisschen mehr davon, ist ja noch nicht genug.

Wenn ich das unbewusst so mache ist das ziemlich traurig und auch aufgrund meiner beschissenen Biografie eine zeitlang erklärbar, aber auch nur eine zeitlang, denn ich kann etwas was ändern, wenn ich es so wie es ist nicht mehr aushalte. Wenn ich allerdings weiter auf meinem Jammern beharrre, weil ich den Glaubenssatz habe: "Ich kann nicht anders, ich bin halt so und dafür kann ich nichts",  dann schaffe ich mich langsam aber sicher in die Lähmung oder in die Verzweiflung, in die Angst und schließlich in die Depression. Nein, nicht jeder ist für seine Depression verantwortlich, das ist eine Krankheit wie Alkoholismus, ich spreche von jenen, die psychisch noch einigermaßen gesund sind, und das trotzdem tun, bzw. nicht tun.

Ich kenne Menschen, die bei allem was man ihnen an Hilfreichem anbietet sofort abwinken und mir mit dem kommen was nicht möglich ist, wenn ich sinnvolle Möglichkeiten anbiete. Sie beharren auf ihrem wutgefärbten Weltbild, mit der Begründung: "Ich habe immer schlechte Erfahrungen gemacht, ich habe das immer so erlebt." Jo, und dann ist das auch so und wenn das so ist, dann bleibt das auch so. Nein, das ist dann nicht so, denn indem ich an dem klebe, was immer so war werde ich nie etwas anderes erleben. Wieso also keinen Versuch starten? Ehrliche Antwort? Die bekomme ich dann natürlich nicht. Aber sie könnte lauten: Ich hab keinen Bock, denn dann müsste ich ja meine Denkweise über den Haufen schmeissen und das könnte anstrengend werden. Tja, das nenne ich dann Vergeblichkeit und lasse los.

Durch unsere geistigen Bilder erschaffen wir unser eigenes Universum.

Bilder kann man verändern und das nicht nur auf der Leinwand. Wenn wir nur destruktive geistige Bilder denken, kann uns kein Licht aufgehen. Wir sitzen weiter im Dunkeln. Es ist unsinnig solchen Menschen etwas an Möglichkeiten aufzuzeigen, weil sie sie für unmöglich halten. Die destruktive Energie solcher Menschen zieht runter. Es kostet verdammt viel Kraft da eine konstruktive Energie dagegenzusetzen, sie werden den Pegel beharrlich immer wieder nach Unten ziehen um ihre Wahrheit ja nicht verlassen zu müssen.

Diese Welt ist voll von Runterziehern. Und damit meine ich nicht die melancholischen, tiefgründigen Wesen, die so sensibel sind, dass sie das alles kaum noch aushalten, weil sie so dünnhäutig sind wie zarte Membranen. Ich meine die, die sich fett und dick aufblasen und gegen alles wettern, was ihnen nicht in den Kram passt,  die sich als ewiges Opfer der Umstände sehen, keine Eigenverantwortung für ihr Leben übernehmen wollen und mit dem Finger auf alles zeigen, was ihnen angeblich Böses will. Ich meine die, die zu bequem sind an sich zu arbeiten und sich über die fehlende Veränderung in der Welt auskotzen, ohne überhaupt einmal daran zu denken bei sich selbst damit anzufangen, die sich ihren negativen Stimmungen und destruktiven Emotionen überlassen und es ihnen erlauben sie zu beherrschen, weil sie keine Selbstbeherrschung erlernt haben. Übrigens, die gehört auch zur Selbstliebe.

Wir können durchaus den höheren Willen einsetzen um den niedrigen zu überwinden. Das ist schwer, aber möglich. Wer aber in der destruktiven Energie hängen bliebt, hängt in der Spirale nach Unten und muss sich nicht wundern, wenn er mitsamt der bösen Welt gegen die er wettert, ganz Unten landet.





Sonntag, 2. Juli 2017

Glaubenssätze



Foto: AW

Glaubenssätze sind Verallgemeinerungen, die unsere Psyche aufgrund unserer Lebenserfahrungen bildet. Sind diese negativ oder sogar destruktiv und schenken wir ihnen aufgrund alter Erfahrungen weiterhin Glauben, werden wir neue Möglichkeiten, Gelegenheiten, Chancen und Begegnungen die wir im Jetzt machen, aufgrund unserer Programmierungen nicht annehmen können.
Wir tun das unbewusst um uns zu schützen, sprich: Um die alten Erfahrungen in Zukunft zu verhindern, nach dem Motto: Gebranntes Kind scheut das Feuer. Wir werden sogar unbewusst genau das aussuchen was unsere gespeicherten Glaubenssätze bestätigt. 
So entsteht subjektive Wirklichkeit.
Sich seiner selbst bewusst zu werden, bedeutet, sich von den alten Identifikationen zu befreien und sich nicht weiter an die Glaubensätze der Vergangenheit zu halten. Es bedeutet - nicht über eine ungewisse Zukunft nachzudenken. Beides lähmt. Sich seiner selbst bewusst sein bedeutet - sich selbst und das Leben im hier und jetzt bewusst zu erfahren.